Coming to Wholeness

Eine Einführung in die Ganzheits-Arbeit (Wholeness Work) mit Dr. Connirae Andreas

Mit Ralph Köbler als Ko-Trainer

Im METAFORUM SommerCamp 2018 haben wir die besondere Ehre, Connirae Andreas, die bedeutende Entwicklerin zahlreicher NLP-Methoden, willkommen heißen zu dürfen und von ihr selbst in ihre neueste Entwicklung – den Wholeness Process – eingeführt zu werden.

Zur Ganzheit kommen / ganz werden:
Das Wohlbefinden, das mit diesem Verfahren gewonnen werden kann, beruht nicht auf Erfolg oder darauf, die richtigen Beziehungen zu haben usw. Und dennoch: Wenn wir auf der Grundlage dieser Art von authentischem Wohlbefinden leben, wird sich das Leben eher zum Besseren verändern. Wir können der Welt auf natürlichere Weise einen Beitrag leisten, der geschätzt wird, und ziehen leichter Menschen an, mit denen wir uns umgeben möchten (und haben auch an denen Freude, die uns zuvor nicht erfreut hätten).
Connirae Andreas über den Ganzheits-Prozess

Was ist die Ganzheits-Arbeit?
Die Ganzheits-Arbeit ist ein präzises und spezifisches Modell, mit dem eigentlich genau das getan wird, worum es bei vielen spirituellen Lehren geht.

Wenn du dich mit fernöstlicher Spiritualität beschäftigt hast, bist du sicherlich auf Sätze gestoßen wie: “Das kleine Selbst ist eine Illusion. Mache dir bewusst, dass du ein weites Selbst bist.” Oder: “Erleuchtung kommt über den Verlust des Ichs.” Aber was bedeuten solche Aussagen eigentlich?

In diesem Training wirst du ein Schritt-für-Schritt-Vorgehen erlernen, mit dem sich die alltägliche Wahrnehmung deines Ichs auflösen lässt, und Erfahrungen machen, unter denen von sehr normal bis ziemlich tiefgehend alles dabei sein kann.

Und was hat das mit dem Lösen unserer Lebensprobleme zu tun?
Manchmal werden spirituelle Praktiken auf eine Weise gelehrt und ausgeübt, die eigentlich eine gewisse Trennung zwischen dem meditativen oder tiefgehenden Zustand und dem alltäglichen Leben erzeugen. Menschen können in der Lage sein, einen tiefen meditativen Zustand zu genießen, und dennoch feststellen, dass die problematischen Lebensaufgaben nicht zwangsläufig verschwinden …

Zur Ganzheits-Arbeit gehört eine natürliche und unmittelbare Integration des Alltäglichen. Die Aufgaben unseres Lebens können eigentlich selbst zu Zugängen werden, die zur erwähnten Erfahrung des “weiten Selbst” führen oder einfach zur Wahrnehmung einer liebevollen Gegenwart und Klarheit. Und in diesem Prozess verändern sich auch die Aufgaben.

Einige Menschen haben festgestellt, dass Aufgaben, bei denen es trotz jahrelanger Bemühungen keinen Fortschritt gab, sich schließlich durch die Anwendung des Ganzheits-Prozesses veränderten und die Ergebnisse bedeutsamer und dauerhafter waren als beim einfachen Lösen von Problemen.

Wenn du dich dafür entscheidest, diese einfache Methode als eine Lebenspraxis anzuwenden (und sei es auch nur für fünf Minuten pro Tag, sowie du die Methode erlernt hast), wirst du höchstwahrscheinlich erleben, wie sich die Art, wie du in der Welt bist, grundlegend verändert. Manche beschreiben dies als ein stärkeres Gefühl des Wohlbefindens, des Friedens oder der Freude. Und es ist diese Art von Erfahrung, die uns befähigt, zu “sein” und “auf der Basis von Weisheit, Leidenschaft und Humor stärker mit anderen zu interagieren”. Das Wohlbefinden verwirklicht dabei weniger eine Vorstellung von “Perfektion”, sondern erwächst vielmehr aus einer ganz bestimmten und in zunehmendem Maße mühelosen Weise, alles, was wir erfahren oder erfahren könnten, einzuschließen und zu integrieren.

Inhalte

1. Tag:
Du erlernst eine spezifische und anwendbare Übung zur “Auflösung der alltäglichen Wahrnehmung des Egos” und entdeckst dabei, dass dies oft das ist, was schließlich zu Lösungen für belastende Lebensaufgaben führen kann.

Wir beginnen mit der Grundtechnik der Ganzheits-Arbeit, bei der es um die Lösung von Lebensaufgaben geht. Als nächstes erlernst du das Ganzheits-Meditations-Technik und wie sich dieses Verfahren nutzen lässt, um einen tieferen und ruhigeren Schlaf zu erzielen.

2.Tag:
Für einige Aufgaben reicht es nicht aus, lediglich das Ich aufzulösen. Am zweiten Tag lernst du zwei Ganzheits-Techniken kennen, die die dafür fehlenden Teile liefern. Du erlernst:

  • Das Verfahren zur “Zückerlangung innerer Autorität”, das sich unter anderem für Gefühle der Verlegenheit, Scham oder Schuld eignet und auch schon bei Gesundheitsproblemen geholfen hat
  • Das Verfahren zur “Integration dessen, was fehlt”, das wichtig ist, wenn wir mit Gefühlen der Bedüftigkeit, des Verlusts, Kummers usw. arbeiten.

Die Methoden des zweiten Tages basieren auf anderen Prinzipien als die, die du am ersten Tag lernst. Hier geht es jetzt nicht mehr vorrangig um die Auflösung des Ichs.

Mit den fortgeschrittenen Methoden erreicht die Ganzheitsarbeit ein ganz neues Level, was ihre Wirksamkeit und ihre Auswirkungen auf dein Leben und das deiner Klienten angeht. Viele sagen, dass das fortgeschrittene Training “alles zusammenfügt” und die Anwendung der Ganzheits-Methoden auf sich selbst und andere vereinfacht. Vor allem erlernst du zusätzliche Methoden, mit denen die Kraft und die Bedeutung der Ganzheits-Arbeit verstärkt wird.

Am ersten Tag erlernst du:

  • Die Arbeit mit dem Bewältigungsmechanismus: Entdecke deinen ursprünglichen Bewältigungsmechanismus
  • Die Lebensreise des Bewusstseins
  • Rollen und Identitäten
  • Das “Loslass”-Verfahren: Arbeit mit Bindungen und Ablehnungen.

Am zweiten Tag erlernst du:

  • Wie du den “Ort der maximalen Wirkung” für eine stärkere Transformation findest
  • Erweiterte Integration: ein vierter Weg
  • Die Arbeit mit dem Selbst als Objekt
  • Die Arbeit mit dem Anderen
  • Wie du vom “Skript abweichen” und deiner Erfahrung folgen kannst, Arbeit mit Träumen, Metaphern usw.
  • Die Übungsetappen: Dass die erste Etappe sich von der mittleren unterscheidet usw.
  • Tipps zur Anwendung des Ganzheits-Modells als eine dauerhafte Lebenspraktik.
In diesem viereinhalbtägigen Training (vier Tage mit Connirae Andreas und ein halber Übungstag mit Ralph Köbler) wird das Erlernen spezieller Techniken mit dem der zugrundeliegenden Prinzipien verwoben, auf denen die starke Wirkung der Ganzheits-Arbeit beruht. Indem dir die Prinzipien durch direkte Erfahrung vermittelt werden, wirst du sie dir besser aneignen können. Das Verständnis der Prinzipien ist die Grundlage dafür, dass du dem Fluss deiner einzigartigen Erfahrung des jeweiligen Moments oder der eines anderen Menschen folgen kannst.

Du erlernst …

  • Die fünf Grundprinzipien der Ganzheits-Arbeit
  • Die drei Typen der Integration und deren jeweilige Anwendung
  • Wie wir Reaktionen erkennen und mit ihnen arbeiten.
  • Was wir tun können, wenn es nicht funktioniert.

Informationen zum Seminar

Das Seminar besteht aus einem zweitägigen Basisteil mit Connirae Andreas, auf den ein halber Tag mit Übungen folgt, die unter der Anleitung von Ralph Köbler durchgeführt werden. Am Nachmittag dieses dritten Tages findet kein Unterricht statt. An den letzten beiden Tagen erlernen die Teilnehmenden mit Connirae Andreas die fortgeschrittenen Techniken der Ganzheits-Arbeit.
Du wirst von Demos und und durch angeleitete Übungen lernen. Die angeleiteten Übungen, die du in Partnerarbeit mit anderen Teilnehmenden ausführen wirst, werden dir die Gelegenheit eines unmittelbaren Coachings bieten.

Zu welchem Zeitpunkt bestimmte Methoden oder Prinzipien gelehrt werden, wird sich von Gruppe zu Gruppe unterscheiden, da wir uns an dem Fluss der Gruppenerfahrung orientieren werden.

Das Seminar wird auf Englisch mit Konsekutiv-Übersetzung ins Deutsche gehalten.

Dolmetscher: Ralph Köbler

“Der Ganzheits-Prozess ist eine effektive, einfache und direkte Methode sowohl für die spirituelle Erweckung als auch für den Einsatz in persönlicher Entwicklung oder Therapie. Aufgrund meiner persönlichen Erfahrung kann ich dieses Programm mit ganzem Herzen empfehlen und vermute, dass es Ihnen genauso gehen wird, wenn Sie diesem Programm folgen und dafür reich belohnt werden.”
Shelle Rose Charvet, NLP-Trainerin, Autorin von “Words That Change Minds”
Connirae Andreas über Core Transformation und Wholeness Process:

Ich betrachte diese beiden Methoden als meine wichtigsten Beiträge. Beide helfen uns nicht nur bei der Heilung userer persönlichen Probleme und dabei, uns als Menschen zu entwickeln, sie verändern auch die Art, wie wir in der Welt sind.

Im Jahr 1979 hatte ich die Gelegenheit, Dr. Milton Erickson besuchen zu dürfen. Während dieses Besuchs durchlebte ich eine persönliche Veränderung, die für mich ziemlich tiefgehend war. Ich erlebte ein plötzliches Gefühl des Wohlseins, für das ich keine Erklärung hatte. Gleichzeitig spürte ich, dass sich das Hauptproblem meines Lebens gelöst hatte. Das einzige Problem daran war, dass dieser Zustand nicht dauerhaft war. Mir blieb nur die Suche nach dem Weg, der dorthin zurück führt.

Jahre danach (1989) entwickelte ich die Core Transformation, eine systematisches Vorgehen, mit dem wir unsere Begrenzungen nutzen können, um über diese zu einem Zustand von Frieden, Einssein und Gegenwärtigkeit zu gelangen. Ich war sehr glücklich darüber, dass diese Methode einen zuverlässigen Zugang zu dem bietet, was ich für einen kurzen Zeitraum während meines Besuchs bei Dr. Erickson erlebte.

Die Ganzheits-Arbeit entstand in einer Zeit, nachdem ich eine sehr große Lebenskrise durchlebt hatte und wusste, dass ich etwas finden musste, mit dem ich in noch tiefere Schichten gelangen konnte. Bei meiner Suche inspirierte mich eine bestimmte spirituelle Lehre, und ich fragte mich, ob es möglich sei, das, was fernöstliche spirituelle Meister als „Auflösung des Ichs“ bezeichnen, auf eine bestimmte, präzise und zuverlässige Weise zu erreichen. Die Ganzheits-Arbeit beginnt mit einer Methode für etwas, das wir „Auflösung des Ichs“ nennen können, insofern als sich die problematischen Lebensthemen auflösen. Hiervon ausgehend, hat sich die Ganzheits-Arbeit zu einer verständlichen Methode entwickelt, mit der wir einem breiten Spektrum menschlicher Herausforderungen entgegentreten können. Ich glaube, dass die Prinzipien, die wir durch die Ganzheits-Arbeit lernen,  uns ein Verständnis davon vermitteln, was Veränderung im Ganzen ist, und uns effektiver und gezielter bei anderen Veränderungsarbeiten vorgehen lässt.

Das Markenzeichen von Core Transformation wie Wholeness Work sind ihre Sanftheit und das alles Einschließende. Beide Methoden zeigen uns, dass wir nichts von dem in uns loswerden müssen, um ganz zu sein, um Wohlbefinden, Kreativität und Weisheit zu erleben.

SeminarbeschreibungSoCa2018

Informationen & Trainer

06.-10.08.2018

  • Investition: 1.040 Euro
Die Teilnehmer/innen erhalten ein Teilnahmezertifikat.
Teilnehmende der NLP-Master-Ausbildung nehmen während der ersten beiden Tage an diesem Seminars teil.
Bitte beachten Sie die von unserem sonstigen Programm abweichende Seminarstruktur:

Am Mittwochvormittag (8. August) werden die Teilnehmenden die Lerninhalte mit Übungen vertiefen. Die Leitung des Seminars übernimmt in dieser Zeit Ralph Köbler. Am Mittwochnachmittag findet kein Unterricht statt. Wir empfehlen Ihnen, diese Zeit zur eigenen Integration der Inhalte zu nutzen.

Über die Trainerin

Dr. Connirae Andreas, USA
Dr. Connirae Andreas, USA
Psychotherapeutin, Autorin, Mit-Entwicklerinnen des NLP, Entwicklerin der „Core Transformation“ und des „Wholeness Process“
Connirae Andreas, Ph.D., USA, ist eine international bekannte Trainerin und NLP-Entwicklerin, deren Arbeit zu einer stärkeren Profilierung des NLPs bei gleichzeitiger Erweiterung beigetragen hat. Einer weiten Öffentlichkeit wurde sie vor allem durch ihre Entwicklung der Core Transformation bekannt, einer bahnbrechenden Methode, bei der über den Eintritt in einen Zustand des Friedens, des Einsseins und der Gegenwärtigkeit eine sanfte und tiefgehende Transformation erzielt wird.

Connirae ist Ko-Autorin vieler Bücher, zu denen auch die engagierte Einführung in das NLP und Handbuch der wichtigsten Methoden Heart of the Mind (dt.: Mit Herz und Verstand) gehört. Sie und ihr Ehemann, Steve Andreas, waren die Ersten, die systematische und präzise Trainingshandbücher für die NLP-Practitioner- und Master-Ausbildung erstellten. Beider Arbeiten wurden in mehr als 15 Sprachen übersetzt.

Zu den von Connirae entwickelten Methoden gehörten auch eine NLP-Technik für die Trauerarbeit, Timeline-Veränderungsarbeit, fortgeschrittene Sprachmuster und Methoden für die Kindererziehung. Mit ihrem neuesten Werk, dem Ganzheits-Prozess (Wholeness Prozess), hat sie erneut eine einfache und präzise Methode entwickelt, mit der das, worauf spirituelle Lehren abzielen, erfahrbar gemacht wird und dabei das Leid unseres Lebens verändert und geheilt wird.

Kontakt
www.WholenessProcess.org
www.CoreTransformation.org
www.AndreasNLPTrainings.com
www.ConniraeAndreas.com

  • Andreas C. / T. Andreas: Der Weg zur inneren Quelle. Core-Transformation in der Praxis. Neue Dimensionen des NLP (1995)
  • Andreas C. / S. Andreas: Mit Herz und Verstand: NLP für alle Fälle (1992)
  • Andreas C. / S. Andreas: Gewußt wie. Arbeit mit Submodalitäten und weitere NLP-Interventionen nach Maß (1988)
  • Andreas C. / R. Bandler: Therapie in Trance. Hypnose: Kommunikation mit dem Unbewußten (1984)

Über den Ko-Trainer und Dolmetscher

Ralph Köbler, Wien
Ralph Köbler, Wien
Trainer, Coach, Autor, Unternehmensinhaber
Ralph Köbler, Wien, Trainer, Coach, Buchautor, Inhaber von ecruiting solutions consulting.

Jahrgang 67, verheiratet,  zwei Kinder, seit 1998 in Wien lebend. Studium der klinischen Psychologie in Hamburg, Abschluss 1994 mit der Diplomarbeit: „Das Höhere Selbst in der Psychotherapie“. NLP-Lehrtrainer, NLP-Ausbildung seit 1987 u.a. bei Steve & Connirae Andreas, Robert Dilts, Roman Braun und Gundl Kutchera. Weiterbildung u.a. in klientenzentrierter Gesprächstherapie, Time Line Therapy™, Core Transformation™ und im Wholeness Process™. Langjährige Tätigkeit im Personalbereich, seit 2002 als Unternehmens-, Lebens- und Sozialberater tätig.

Ralph Köbler wurde von Connirae Andreas autorisiert, Wholeness Work Foundation Trainings auf Deutsch durchzuführen.

Kontakt
ralph.koebler@ecruiting.at
www.ecruiting.at
www.thewholenesswork.at

Köbler, Ralph: Neue Wege im Recruiting. Mehr Effektivität mit Gravesmodell und Metaprogrammen. Paderborn 2009 (Junfermann)